Welcome/Willkommen!

Welcome!
Some of my readers know me from my previous blog "My new life in Canada", which I ended for personal reasons in November 2014.
I decided to start a total new life in South America, close to where my story actually began. New experiences and challenges in the future, will surely cross my life here in Brazil. Since I'm a lazy writer, this blog is the solution to keep my family and friends around the world informed. Being more familiar with german, the greater part will be in that language. But I also promised to do so in english. Please have patience, I hope to improve from time to time.
Willkommen!
November 2014 habe ich mein Blog "My new life in Canada" beendet. Grund dafür; ich werde Kanada verlassen und hier in Sao Paulo, Brasilien neu beginnen. Zu genüge werden sich Erlibnisse und Herausforderungen meinen Weg kreuzen. wer lust hat, kann mich hier im neuen Blog begleiten.

Montag, 9. März 2015

Volk-loristische Hochzeit!

A simple wedding but a great day!
We made the cake as a wedding present, mainly because 
we are still learning and gaining experience.
Now we can say; no matter if it rains dogs and cats, we still cope!
Pictures will talk!
It was a simple but beautiful wedding with pouring rain, 
thunder and lightning. but no one seemed to be bothered.
It's Brasil!
***
Passend wäre auch; 
"Man muss die Feste feiern wie der Regen fällt"!
Am vergangenen Samstag hatten wir den Auftrag eine Hochzeitstorte zu kreieren.
Es handelte sich um die Nichte der Exmitarbeiterin 
von Manfredo, in anderen Worten; 
eine "pro Bono Arbeit"... Geschenk eben.
Die Einladungen, die für diesen großen Tag 60 Leute zusammen trommelten, zeigten einen Herbstbaum mit verlierende Blätter. Auch Tischtücher und Deco war in orange geplant.
Wie ihr unten sehen könnt, haben wir uns dessen angepasst.
Die Feier fand außerhalb von Sao Paulo statt, 
richtig, richtig schön im Grünen.
Die Fahrt dorthin dauerte fast 2 Stunden. Selbst 10 Minuten Fahrt, ist hier mit einer vollendeten Torte nicht möglich. Die Straßen entsprechen alle den südamerikanischen Standard. Was für uns wiederum bedeutet, alles vorbereiten und mitnehmen... 
ja nichts vergessen!
Immer erst Vorort die Torte dekorieren und ihren letzten Schliff verpassen. Das wiederrum führt zu früh aufstehen und auf einen langen Tag vorbereitet zu sein.
Um genau 14:00 Uhr sollte die Trauung stattfinden. Doch anders als zum Beispiel in Deutschland, ist hier Pünktlichkeit unhöflich. 
Ja genau, ihr habt richtig gelesen. Und nein, das habe ich nicht gerade erfunden, das steht sogar in gute Reiseführer.
Erst sind wir 1 Stunde in diesem großen Park herum gegurkt
 und Manfred verlor schon langsam seine Geduld. 
Eigentlich nicht langsam er stand schon auf 179.
Wir konnten einfach nicht glauben, dass eine kleine Überdachung ohne jegliche Vorbereitung, Deko oder sonst irgend einem Zeichen das eine Hochzeit stattfinden soll, letztendlich doch unser Ziel war.
Gottseidank, sind wir als gebürtige Südamerikaner das improvisieren gewöhnt!
Die Zeit lief... Unsere Torte machte Fortschritte, 
doch sonst lief nichts!
Der Nachmittag war schon angebrochen, als endlich ein Lieferwagen mit Deco, Utensilien, Geschirr, Besteck, Gläser, Getränke, Essen, usw. kam.
Es wurde ausgepackt, um her geräumt, verteilt und gebrutzelt.
Gegen 1:40 Uhr, war unser Torte fertig. Was man nicht für die restlichen Vorbereitungen, die nichts mehr mit uns zu tun hatten, berichten kann.
Nachdem wir uns rasch umgezogen hatten, legten wir kurz unsere Füße hoch, ich meine so von Stuhl zu Stuhl, und beobachten wie langsam der Himmel immer dunkler wurde.
Es dauerte nicht mehr lange und es regnete in Kübeln!
Der Koch schützte schnell die Friteuse mit ein paar Kartons
Der DJ rückte seine Anlage weiter ins Innere.
(Übrigens; seine Musik war wirklich klasse. 
Als ich ihn darauf lobte, schenkte er mir eine CD.)
Manfredo entdeckte sein Spiegelbild am Boden!
Ein paar Gäste sind angekommen und es regnete weiter!
Nicht nur draußen... schaut euch das Bild unten an... so rgnete es überall rein!
Gegenüber war Fußballturnier. Lange wurde im Regen weitergespielt, doch irgendwann war das Feld so ziemlich unter Wasser und die Spieler suchten Schutz.
Ca 15:00Uhr... es war immer noch nicht alles an seinem Platz, obwohl schon ein paar Gäste sich zeigten. 
Der schöne rote Teppich hing nicht nur im Matsch, er saugte sich voll wie ein Schwamm.
Es regnete und regnete... dem Blumenkind wurde es kalt.
Obwohl die "Location" vom Wald sehr geschützt war, sürmte noch zusätzlich der Wind! 
DJ musste nochmal rücken!
Manfredo schütze die Torte mit dem Tischtuch
Ich konnte Petrus richtig lachen hören!
Hier unten kann man gut erkennen, wie groß/klein die 
undichte Überdachung in wirklichkeit war.
Ob jemand im stillen betete, oder war es einfach nur faszinierend das Geschehen zu beobachten?
Die ersten Autos drohten in den längst überschwommenen Graben
abzusinken...
...so wurde auch dieses Problem schnell gelößt.
Die kleine Straße verwandelte sich in einem Fluß
Kurz nach 15:00Uhr... ein drittel der Gäste waren schon unterm undichten Dach... ein weiteres Drittel saß in dem Autos...
das letzte Drittel war noch garnicht erschienen.
Zum wiederholten mal wurde der Schaden mit Schrubber...
...oder Besen begrenzt!
Ach, was war ich froh nicht auf Manfredo gehört zu haben,
der auf ein Festkleid und Festschuhe bestand.
Meine weiße hose und meine bequemen Stoffschuhe waren zu diesem Zeitpunkt schon lange nass und sie blieben es auch
bis wir Zuhause ankamen!
Nachdem Petrus nicht nur regen, sondern auch beängstige Blitze und Donnerschläge runderschickte, zeigte er ein wenig Licht am Himmel.
Der Saxophonist übte noch kurz...
Wie im normalen Leben, zeigten sich auch die Blätter von der Torte, feuchtschimmernd vom Regen.
Der Regen hörte zwar nicht auf, aber seine Häftigkeit ließ nach!
Zeit für Bräutigam und honorierte Gäste, ihrem Platz vorn einzunehmenstehen.
Pünktlich um 14:00 15:51 Uhr begann die Zeremonie.
Und die Braut traf ein!
Brav stand das junge Paar und wartete auf dem Segen endlich
richtig Mann und Frau sein zu dürfen... 
was bisher ihr Glaube nicht zuließ.
(Merkt euch dieses Bild als ein "Vorher und...)
Dem entsprechend war auch die Rede des total unvorbereiteten Prediger, der ohne sein Tablet noch peinlicher diese Ehe geschlossen hätte.
Endlich geschafft!
Erst jetzt konnte die Braut die Torte begutachten.
Und wie glücklich sie darüber war, zeigt das Bild unten.
Noch ein (schön) eingeübter Brautpaartanz 
und die Feier ging erst richtig los!
Obwohl schon einiges vorserviert wurde, 
freute man/frau sich auf Essen.

Weiterhin regnete es, weiterhin schwomm alles im Wasser.
Mmmhhhhmmm... mein Teller!
Anschließend mussten die bößen Kalorien 
wieder abgetanzt werden!
As I mentioned; it rained dogs and cats!
So sammelt das Brautpaar Geld; Sticker wurden verteilt und den Bräutigam seine Krawatte Stück für Stück verkauft.
Diese zwei Jungs unten hatten meine volle Aufmerksamkeit.
Links (wir nannten ihn "das tapfere Schneiderlein").
Schaut aufs übergroße Hemd und Schuhe... doch er konnte essen wie zwei Schwerstarbeiter! Vielleicht glaubte er noch bis zum Abend hineingewachsen zu sein.
Rechts der Kleine beeindruckte uns mit seine Leidenschaft fürs tanzen. Er tanzte pausenlos wie ein Profi.
Einfach toll hinzuschauen! 
Ach so... unsere Torte hatte Bändchen! Das ist eine alte Tradition, die eigentlich aus der viktorianischen Zeit in England stammt, doch früher sehr viel in Südamerika Brauch war.
An einem Band ist ein Ring befestigt, 
wer diesen ziet, wird die nächste Braut sein!
Das erste Stück für Braut und Bräutigam
Oh mei... ich konnte garnicht so schnell schneiden wie Teller unter meiner Nase hingen. Viele kamen auch zweimal, obwohl es große Stücke waren.
Die Dankbarkeit des Brautpaares war riesen groß!
Heute kam ein Danke-Message und eine Einladung zum Essen bei dem jungen Ehepaar.
Unten (...das "Nachherbild")
Noch einen Kaffee und wir sind Heimgefahren!
Was ein wunderschöner Tag und Abend!
Eine einfache, aber sehr liebe und familiere Hochzeitsfeier!
So endete der Tag an dem alles so toll klappte, 
obwohl eigentlich nichts klappte!
Ein Anstoß um darüber nachzudenken, ob es wirklich so wichtig 
ist, dass immer alles perfekt sein muss!
Herzliche Grüße!

Kommentare:

  1. :O) sehr cool.
    Hier in Deutschland hätten sich schon alle die Haare gerauft.
    Wir haben unsere Hochzeit auch bei uns im Garten gefeiert.
    Hier ist es immer ein Risiko, da einem das Wetter oft einen Strich durch die Rechnung macht.
    Bei uns ist alles gut gegangen.
    Aber wenn wir hier im Sommer einen schönen Abend haben, werden spontan Freunde zum grillen eingeladen.
    Jeder schleppt etwas zu essen an und es ist eine tolle zwanglose Party.
    Man weiß ja nie wann es dann wieder schön ist.
    So muss das sein.
    ICh hätte gern mit Euch getanzt...
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ella,
    ach - das ist ja mal wieder eine tolle Reportage. Ein tolles Fest und eure Torte ..... der Hingucker der Party (neben der Braut, versteht sich). Sicherlich wäre es viel schöner gewesen, wenn die Sonne an diesem Tage alles gegeben hätte. Allerdings wird diese feuchte Hochzeit den Gästen auf jeden Fall lange im Gedächtnis bleiben. Kennst du diesen Spruch: Mach die Augen zu, dann hört sicher der Regen an wie Applaus!
    Ganz viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ela,
    eine sichserlich tolle Hochzeit. Man muss es nehmen, wie es kommt.
    Eigenlich müsste der gemeinsame Lebensweg weniger holprig vorstatten
    gehen. so sagt man doch.
    die Hochzeitstorte ist ein Gedicht.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Boa, mich haste hier mit offenem Mund sehen können.....ich kenne solche Regengüsse ja auch, wie schnell doch alles unter Wasser sein kann, und das an solch einem Tag. Och männo, das finde ich soooo schade, aber man kann auf deinen Bildern wieder sehen dass sich die Leute ihre Freude nicht haben nehmen lassen. Es wurde dennoch gefeiert ohne Ende, improvisiert und vor allem auch die Torte hat geschmeckt. Die ist wieder ein Kunstobjekt geworden. Einfach nur klasse und mit den Bändern fand ich sehr interessant. Hatte mich beim ersten Foto schon gefragt was es damit auf sich hat. Tja, und nun so ein schöner Brauch. Finde ich echt klasse, sogar noch schöner als das Blumenstrauß werfen^^

    Übrigens kommt mir das mit der Pünktlichkeit auch bekannt vor. Hier hat es sich zwar schon gebessert, aber sauer sein wenn Zeiten nicht eingehalten werden, das darf man nicht. Aus mir bekommste die Pünktlichkeit allerdings nicht raus, aber ich warte dann halt auch geduldig ;-)

    Danke dir dass wir euch so bebildet begleiten durften. Hat echt Spaß gemacht und das Foto von euch mit dem Brautpaar finde ich auch sehr schön.

    In Gedanken oft bei dir sende, drücke ich dich ganz feste und sende liebste Grüssle sowie besitos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. liebe Ella,
    was hab ich doch jetzt deinen post genossen. einfach herrlich, ganz wunderbar. es ist auch toll und interessant, zu sehen, wie es "wo anders ist", ie die bräuche gepflegt werden. diese hochzeit werden die junge leute sicher NIE vergessen und es ist zu hoffen, dass alles gut geht. bei uns in Österreich sagt man ja, wenn es am Hochzeitstag regnet, hält die ehe ewig !
    ich freue mich schon auf deine nächsten "berichte" und sende dir bis dahin ganz liebe grüße -
    margit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ella----- da kann man wirklich sagen: eine feucht fröhliche Feier!
    Aber bestimmt lustig + schön! Eure Torte war ja ein Traum- gottseidank hat sie unter allem nicht gelitten und konnte gegessen werden!
    Deine Bilder der Feier : super! Man meint man sei dabei!

    Lass es dir gut gehen! Bei Dir ist wirklich jeder Tag voll mit Überraschungen
    GLG Elma

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ella,
    das ist ja ein Wahnsinns-Teil! Diese Torte! :-) Du hast wirklich Talent!
    Irgendwie bin ich jetzt irritiert, lebte Dein Bruder Manfredo nicht in Paraguay, Du bist aber jetzt in Brasilien??
    Ich frage mich jetzt, wie man dort allein von Tortenherstellung leben kann? Leider kenne ich die Gegebenheiten nicht so genau .... aber vielleicht sollten wir auch auswandern (so man uns denn haben wollte *lach*) Was ja heutzutage nicht mehr ganz so einfach ist mit dem Auswandern ... und dann wäre die Rente ja auch noch ein Aspekt - da gibts für uns ja nix .... und im höheren Alter wird man kaum noch viel erwerbsarbeiten wollen/können .....
    Aber manchmal überlegt man durchaus ... je reglementierter hier alles wird ... doch ob man anderenorts tatsächlich mehr Freiheit verspürt? Du wirst das besser beurteilen können, da Du schon herumgekommen bist ... wäre interessant zu wissen .... denn das alltägliche Leben ist schließlich kein Urlaub.

    Ohje .... aber der Regen .... und das bei einer Hochzeitsfeier ..... ich frag' mich jetzt gerade, ob man bei Euch auch anhand des Wetterradars im Vorfeld das Wetter erkennen könnte?
    Aber die Gesichter .... da wird sicherlich mancher still gebetet haben ....
    Du liebe Güte, aber trotz alledem so eine strahlende Braut!!! :-) Und die beiden Kleinen sind ja süß! :-)

    Perfekt ist, wenn es trotzdem klappt oder so ähnlich. :-)
    Und es stimmt, was Petra schreibt - hier sind alle hektisch und schnell nervös. Beim Autofahren äußert sich das besonders. Gehts mal nicht schnell-schnell, jagen die Autofahrer mit Karacho vorbei, drücken heftig aufs Gas, damit man auch ja ihren Ärger HÖRT! Nicht nur sieht! ;-)

    Da muß ich jetzt irgendwie an unseren letzten unperfekten Weihnachtsbaum denken .... Glück ist, wenn man das Beste draus macht ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ella, ich habe jetzt abwechselnd gelacht und gestaunt - und das Brautpaar bedauert! Was für ein Wetter am "schönsten Tag des Lebens" (obwohl... davon kommen hoffentlich noch mehr!!). Eine Hochzeit, die um 14 Uhr anfängt und bei der erst 2 Stunden (?) vorher mit der Deko angefangen wird... oh Gott, hier undenkbar!! Ebenso wie zu spät kommende Gäste (wobei hier aufgrund des Wetters eine perfekte Ausrede vorlag) - großer Fauxpas (der mir leider öfter passiert...). Aber wie man sieht: das alles tut dem Spaß keinen Abbruch. Die Leute sehen fröhlich aus und das Brautpaar glücklich (und der kleine Tänzer und sein Kumpel zum knutschen!!) - was will man also mehr!!? Uns täte hier ein bisserl mehr Gelassenheit sicherlich auch gut!

    Eure Torte ist wieder mal ein Traum - wunderschön schaut sie aus, herrliche Farben (auch wenn ich die Assoziation zur Hochzeit eines offensichtlich sehr jungen Paares mit dem Herbst - des Lebens? - nicht verstehe. Aber vielleicht gibt es ganz einfach auch gar keine! :)

    Herzliche Grüße an Dich von
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. Schon faszinierend, wie gelassen man mit der Planung und dann auch noch mit dem Unwetter umgeht! Hier in Deutschland wäre das alles ein riesiges Desaster. Das war ein sehr interessanter Bericht. Und eure Torte war sensationell, eine schöne Idee, der Ring am Bändchen.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen