Welcome/Willkommen!

Welcome!
Some of my readers know me from my previous blog "My new life in Canada", which I ended for personal reasons in November 2014.
I decided to start a total new life in South America, close to where my story actually began. New experiences and challenges in the future, will surely cross my life here in Brazil. Since I'm a lazy writer, this blog is the solution to keep my family and friends around the world informed. Being more familiar with german, the greater part will be in that language. But I also promised to do so in english. Please have patience, I hope to improve from time to time.
Willkommen!
November 2014 habe ich mein Blog "My new life in Canada" beendet. Grund dafür; ich werde Kanada verlassen und hier in Sao Paulo, Brasilien neu beginnen. Zu genüge werden sich Erlibnisse und Herausforderungen meinen Weg kreuzen. wer lust hat, kann mich hier im neuen Blog begleiten.

Samstag, 14. März 2015

Entweder Matsch oder Staub!

Neulich in Paraguay…
Von Independencia nach Encarnación mit dem Bus.
Im Grunde ist es nicht weit. Etwa 260Km,
genau von Norden nach Süden.
Hört sich zwar einfach an und es gibt auch eine direkte
Straße… nur, ist diese noch nicht durchgehend asphaltiert.
Knappe 100Km fehlen.
Normalerweise fährt man entweder,
östlich oder westlich einen Umweg.
Vorstellen kann man sich das, wie ein Schmetterling;
Independencia ist der Kopf, Encarnación der untere Schwanzteil.
Die asphaltierten Straßen gehen die Außenkontur der beiden Flügel entlang.
Hab ich das nicht toll erklärt?
Ich persönlich bin noch nie, den direkten Weg gefahren.
Einfach aus dem Grund; wenn’s regnet wird die Erdstraße
zur Rutschpartie, gefährlich und enorm Zeitaufwändig,
denn sollte es tagelang regnen, sitzt man tagelang fest!
Die andere Seite, ist der Regen von den Straßen noch nicht
einmal abgeflossen, staubt es wiedsau!
Doch an diesen Tag – neulich – wollte ich es wissen.
Den ersten Bus bis Villarrica konnte ich vor Hildes Haus zusteigen.
Wie das in dem Bus aussieht und wie so eine Fahrt abläuft,
habe ich euch in einen früheren Post gezeigt.
Zur Erinnerung; Hier Klicken! In Villarrica angekommen, 
hatte es gerade geregnet. Doch das Wetter hing weiterhin 
sehr bedrohlich am Himmel.
Recently in Paraguay, I decided to travel by bus
from Independencia (where I was staying at my friend),
to Encarnación, where I have family.
About 260Km… only issue; about 100Km in between, has no asphalt.
First I took the bus to the next town Villarrica.
I already posted in an earlier occasion, what the buses
for that first short trip are like.
Do you want to check it out again? Click it!
The possible problem is; if it rains, the dirt road gets slippery as hell and
the journey cannot be continued for as long as it takes… could be days!
As I arrived in Villarrica, rain has just stopped,
but the sky showed some nasty clouds.
Am Schalter fragte ich, was ist wenn es unterwegs regnet?
„Ja, dann bleiben wir eben stehen bis es wieder weitergeht.“
Ich überlegte rasch und entschied mich fürs eventuelle Abenteuer.
Meine zweite Frage; sollte es nicht regnen; wie lange dauert die Reise?
„Sieben (7) Stunden“
Sieben Stunden für schlappe 240Km???
Ich dachte mir; watt solls, keiner weiß, dass ich unterwegs bin…
keiner wartet auf mich…
ich wollte schon immer mal diese Strecke kennenlernen…
außerdem, könnte es eine nützliche Schocktherapie um
 dieses Land endlich nicht mehr zu mögen… 
na ja, nicht all zu brutal…
eher sowas wie eine Heimwehreduzierung oder,
einfach nur die Schnauze für eine Weile voll kriegen!
Gedacht – getan!
Einmal auf Erdstraße, habe ich ein paar Fotos gemacht,
so könnt auch ihr ein Stückchen mitreisen.

I asked at the guy, who was in charge of selling the bus tickets,
how long it would take;
7 (seven) hrs! well, it sounds ridicules, seven hrs for 204Km, but
I do know my country!
I thought; what the heck… I got the time, no one is waiting for me
and maybe, this could be something like a therapy. For once and for all,
I won’t feel so homesick for this country anymore!
I bought my ticket and waited… and waited, finally
we took off, but the big fat black clouds didn’t!
Once on the dirt road, i took a few pics, so you can see
what it was like.


 Down below:
You travel in Paraguay and you find this sign “Gomeria”,
which means: Tire repair. They also do minor car repair, even
if it means fixing something with a wire, as long as it last
to get to next garage. (some people don’t bother about the garage.)
Gomerias gibt es in Paraguay wie Sand am Meer, denn
Reifenpannen geschehen sehr oft.
In so einer Werkstatt werden nicht nur Reifen
geflickt, die reparieren alles Mögliche. Meisten nur
provisorisch  und man kommt bis zur Stadt oder
oder zur richtigen Werkstatt. Doch viele belassen es dabei.
Es gibt ein sehr passender Ausdruck dafür.
„Provisiempre“ (provisorisch für immer).


Das Foto unten, dass die Bushaltestelle zeigt,
habe ich für mein „Schwiegerbruder“ in Berlin gemacht.
Schließlich gibt es nur wenig echte Deutsche die seit Jahrzehnte
den Fußballclub „Cerro Porteño“ in Paraguay treu sind! 




 Oh my Goodness… the weather was really threading!
Das Wetter wurde immer bedrohlicher… doch letztendlich
hielt es doch noch. 



 Hier machten wir Rast. Ich fragte den Beifahrer wie lange?
Seine Antwort: „wenn der Chauffeur gegessen hat geht’s weiter“.
Da hier die Erdstraße endete, ging ich da hin wo man ab und zu hin muss,
Hände waschen ja, es gab nur Regenwasser in einem Blechfass.
Staub von Gesicht waschen… ne, danke! Ich hatte ja noch ein Waschlappen
In der Tasche. (sehr wichtig in Paraguay!)
 We had a “wee-break” (small break), but I decided on coconut yogurt and coconut water for my lunch.
 
Meine Nachbarn blieben auch im Bus und aßen ihr Mitgebrachtes.
Selbst an „Servietten von der Rolle“ wurde gedacht.
Ach ja, auch ganz wichtig; immer Toilettenpapier dabei haben! 
Obwohl schon Asphalt, doch der Staub begleitete uns weiterhin.
Eben nur, keine Angst mehr vor Regen!
Das Wetter klarte auf!
 Oh, I almost forgot; we had to go over a few bridges.
 Über ein paar Brücken musste der Bus auch!


 Unten das Bild zeigt den Lappen, nachdem ich mich mir
damit nur das Gesicht abwischte.
The cloth I wiped my face with! 
Thanks for joining!
Have a great weekend!
Danke fürs mitfahren
und ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Also ich muss schon zugeben das in die nie die Abenteurerin verloren gegangen ist. Finde ich schon sehr mutig aber gleichzeitig auch klasse liebe Ella. Vor allem möchte ich dir auch danken dass du uns so toll bebildert mitnimmst, so dass ich mich auch richtig reinversetzen kann. Ehrlich gesagt würde ich mich am liebsten sofort herbeamen um das auch miterleben zu können. Mir laufen da richtige Bilder vor Augen ab^^ Ängstlich darf man auf keinen Fall sein, das zeigt sich auch wieder sehr gut an der Brücke.

    Echt toll nochmals ein danke und ich wünsche dir einen wundervollen Sonntag ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ella- spätestens als der Bus über die Brücke rollte ware ich am rotieren gewesen! Neee- so eien abernteuerliche Fahrt wäre nix für mich :-)
    Danke für die schönen Bilder + deinen Post der uns das Leben in einem fernen Land so nah bringt
    Bei uns schneit es gerade etwas! Und heute ist Taufe unserer jüngsten Enkelin...
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und pass auf dich auf!
    GLG schickt Dir
    Elam

    AntwortenLöschen
  3. Abenteuer pur.
    Tolle Fotos erinnert mich an meine Reise neulich in Paraguay.
    Die Holzbrücke ist übrigens sehr cool.
    Sowas haben wir uns auch angesehen auf unserem Trip.
    In Deutschland wäre das Teil längst gesperrt. :O)
    Und "Provisorisch für immer" ist übrigens sehr gut.
    Das muss ich mir merken.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ella
    Deine Bilder sind der helle Wahnsinn.So etwas haben wir erst im Fernsehen von Brasilien gesehen .Wir schauen viel im Arte.Ich sehe lieber über Länder und Natur etwas an,als blöde Krimis .
    Liebe Grüße Christa...

    AntwortenLöschen
  5. boah, die Brücken würden mir sogar zu Fuß Angst machen...

    Danke für deine tollen Fotos immer, ich finde die immer fantastisch.

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine Aufregung ...... jetzt brauch ich einen Kaffee! Liebe Ella, in diesem Land braucht man starke Nerven. Ich danke dir für diese tollen Bilder und das du uns deinen "Ausflug" so detailliert beschrieben hast. Ich wäre - vor dem überqueren der Brücke - ausgestiegen. Ich kriege jetzt noch Gänsehaut ......
    Wünsche dir einen schönen "ruhigen" Sonntag!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ella,
    seit langem wieder schaue ich in deinem Blog vorbei... Oho... also die Brücke schaut aus auch wie "provisorisch für immer"... da braucht man gute Nerven... Tolle Fotos hast du... aber dieses Land wäre glaube ich nichts für mich... auch wegen dem Lappen den du fürs Gesicht gebraucht hast... find ich sehr mutig von dir...
    Lieben Gruß aus Deutschland
    Michaela

    AntwortenLöschen